Golf 4 von Sven

Veedubs.de VIP

Name: Sven Renken

Beruf: Kaufmann für Speditions – und Logistikdienstleistungen

Hobbys: Auto

Frühere Projekte: keines, aktuell erstes Projekt

Aktuelle Projekte: Golf 4 1.8T

 sven-renken

Veedubs.de Facts:

Golf 4 1.8T

Baujahr: 2002

Motor: 1.8T AUM

Auspuff: aktuell noch Serie

Leistung: ca. 210 PS

Getriebe: 5-Gang

Fahrwerk: AP Gewinde

Bremsanlage: Serie

Felgen: Rial Daytona Race, 8.5j x 18“ & 9.5j x 18“

Reifen: Falken FK452, 215/35 & 225/35

Karosserie: Serie

Interieur: Serie

HiFi:

Gekauft habe ich mein Auto am 05.06.2014 von einem damaligen, entfernten Bekannten.

Bereits verbaut war das AP-Gewindefahrwerk mit MAM8 Felgen, eine fragwürde Scheibentönung (besonders die Heckscheibe sah aus wie der Amazonas) und die Leistungsoptimierung auf ca. 210 PS war durchgeführt. Sonst war die Kiste was Umbauten und Ausstattung anging komplett nackt. Naja, die Beifahrertür hatte noch einen langen Kratzer..

Natürlich fing das Ganze mit anständigen Felgen an. Meine 1. Wahl fiel auf originale Audi A1 Rotorfelgen (danke nochmal an das Genie, der gegen kleinste Zuzahlung im Tausch jetzt MAM8 fährt), welche ich auch ca. ein viertel Jahr fuhr. Ich konnte diese zum Winter 2014/2015 dann gegen seltene Rial Daytona Race in 8,5×18 und 9,5×18 tauschen, welche im Winter gold lackiert wurden.

Die Scheibentönung wurde rausgerissen, die Scheinwerfer-Inlays geschwärzt und die Rückleuchten passend zu den eingebauten SML’s auf Standard umgerüstet. Für mehr Tiefgang auf der Vorderachse sorgen Audi 80 Domlager, auf der Hinterachse sind dünnere Federauflagen vom Ibiza Cupra verbaut.

Um die Optik abzurunden musste der Deckenkratzer gegen eine Haifischantenne und der Heckwischer weichen.

Zum Saisonende 2015 ergatterte ich noch günstig ein originales US-Heck und einen US-Sport Edition Tacho, was den Trieb auf einen kompletten US-Umbau erweckte. Zwischenzeitlich wurde die Beifahrertür ausgetauscht, da das Scharnier auch tiefer wollte und der Regen seinen Weg in den Innenraum fand (ein Glück, so war’s das dann auch mit dem Kratzer).

Im Innenraum ging es auch voran: das Interieur wurde in schwarz-hochglanz lackiert, beleuchtete Bora-Düsen wurden verbaut und eine Ladedruckanzeige wurde im Aschenbecher versteckt, um die OEM-Optik beizubehalten. Ein 2Din-Radio fand seinen Platz, Komfortblinkermodul und W8-Innenraumleuchte kamen hinzu. Alu-Pedalerie vom TT wurden ergänzt und das Bedienteil der Gasanlage (mal im ernst, warum macht man sowas?!) wurde in die Armlehne gezogen, damit die kommende Sitzheizung ihren Platz hatte.

Im Winter 2015/2016 bekam ich dann die Chance, blaue Recaro’s zum Schnäppchenpreis zu ergattern und schlug zu.

Noch geplant: Originale US-Front, US-Mittelkonsole, US-Spiegelgläser, Jubi-Schweller und lackierten Front – und Heckansatz.